Skip to main content

Neue Serie: Ghetto Wisdom für dein Intimleben.

Was, wenn Mike Tyson dein Sexcoach wäre?

Es gibt zwei Wege, wie man Sex Educator wird.

1) Du lernst einen klinischen Mix aus Sex und Therapie.

2) Du lernst auf der Straße und auf eigene Faust.

Ich war in der Hinsicht immer ein Mike Tyson aus dem Ghetto.

In meiner Story habe ich die Dinge so oft falsch gemacht, bis ich irgendwann ein Spezialist darin wurde, wie man Ohrläppchen wieder annäht.

Die Leute, mit denen ich am liebsten arbeite, wollen nicht die konstruierte Theorie, sie wollen wissen, wo man für den Knockout draufhaut. Da kommen meine Weisheiten von der Straße ja genau richtig.

Heute starte ich im Newsletter und donnerstags in den Brainfuck-Folgen deshalb eine neue Serie, á la:

„How to F*ck up your F*cks.“

Wie man alles falsch macht – in Sex, Liebe, Beziehung – und dadurch irgendwie lernt, wie es richtig geht.

Die erste Einsicht ist tatsächlich von der Straße:

Mein damaliger Fahrschullehrer hat mir erklärt, wie man den Blinker auf der Autobahn richtig setzt.

„Man blinkt, weil man die Spur wechseln will, nicht, sobald man wechseln kann.“

Sein Ratschlag hat mein Leben über 20 Jahre in hunderten Situationen metaphorisch begleitet.

Wie viele andere, habe ich früher immer auf die Lücke gewartet, um zu blinken, sobald sie frei war.

Was passiert dadurch im Intimleben?

  • Man wartet auf die Einladung zum Sex, statt es einzuleiten.
  • Man wartet auf den Kuss, statt sich in die Unsicherheit zu lehnen.
  • Man wartet auf den Flirt, statt mit dem Blick zu beginnen.
  • Man wartet auf die Beziehungsfrage, statt den Wunsch zu äußern.

Es fühlt sich sicherer an, erst auf die Lücke zu warten und dann selbstbewusst den Blinker zu setzen.

Das wirkliche Risiko im Leben gehst du jedoch ein, wenn du den Blinker setzt, wo erstmal noch keine Lücke frei ist.

Wie auf der Autobahn merkst du dann, wie die Autos auf der anderen Spur den Weg freimachen; wie sie erleichtert sind, dass jemand den Wunsch anzeigt.

Ich habe diese Erleichterung immer gespürt, wenn den Job mein Gegenüber erledigt hat.

Gleichzeitig war ich es dann, der sich danach als schwach erlebt hat – ganz einfach, weil ich mich mit dem direkten Wunsch selbstwirksamer hätte erleben wollen.

Wenn du meinen Tipp von der Straße willst, dann diesen:

Ein direkter Blinker als Mann gegenüber einer Frau ist eine Analogie zu genau der Potenz, die du später im Bett auch willst.

Ein direkter Blinker als Frau an einen Mann gibt ihm die Erlaubnis, sich potent zu fühlen und vielleicht den nächsten Blinker mutig zu setzen.

Egal, wie du es drehst:

Es fühlt sich immer besser an, aktiv statt passiv deine Selbstwirksamkeit als Schöpfer deiner eigenen Realität zu erleben.

Hau den Blinker rein ❤️

Kiss,
Jones

Ein Kuss von Mike Tyson Sexcoach

Leave a Reply

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner